Medieninformationen

    Erster großer Erfolg für die Beschäftigten: Geschäftsführung …

    Schließung Möbelhaus XXXLutz München

    Erster großer Erfolg für die Beschäftigten von XXXLutz

    Geschäftsführung von XXXLutz kündigt Teilnahme an Sozialplanverhandlungen an 15.11.2013
    XXXLutz Filiale auf der Schwanthalerhöhe ver.di München Erster Erfolg der Proteste  – Geschäftsführung kündigt Teilnahme an Verhandlungen an

    Die seit fünf Wochen andauernden Aktionen der 160 von der Schließung der XXXLutz Filiale in München betroffenen Mitarbeiter zeigen Wirkung. Durch einen Rechtsanwalt erklärt die für XXXLutz maßgebliche Gesellschaft (BDSK Handels GmbH & Co. KG) endlich ihre Bereitschaft an den Sozialplanverhandlungen teilzunehmen. Betriebsrat und Gewerkschaft bieten kurzfristigen Verhandlungstermin an.

    Endlich zeigen die Aktionen der Beschäftigten einen Erfolg. Nachdem der Möbelriese sich bisher geweigert hat, sich direkt an den Verhandlungen zu beteiligen, gibt es nun eine konkrete Verhandlungsbereitschaft.

    „Wir sind froh, dass XXXLutz nun die Zuschauertribüne verlässt und endlich direkt auf das Spielfeld geht“, kommentiert Dirk Nagel von der Gewerkschaft ver.di die Verhandlungsbereitschaft des Möbelhändlers.

    „Wir sind froh, dass XXXLutz nun die Zuschauertribüne verlässt und endlich direkt auf das Spielfeld geht“

    Dirk Nagel, zuständiger Gewerkschaftssekretär für XXXLutz

    Bisher saß den Arbeitnehmervertretern nur der Geschäftsführer der beiden Gesellschaften gegenüber, die die Arbeitnehmer beschäftigen. In den bisherigen drei Verhandlungen wurde deutlich, dass die vermögenslosen Gesellschaften ohne XXXLutz nicht in der Lage waren, eigenständige Angebote zu machen. „Über die Medien beteiligte sich der Lutz-Konzern täglich an den Verhandlungen und machte öffentlich Zusagen, die sich aber in den Verhandlungen in keinster Form wiederfanden“, so Dirk Nagel von der Gewerkschaft ver.di.

    Die Gewerkschaft verweist insbesondere auf ein Schreiben des XXXLutz Geschäftsführers Alois Kobler. In dem Schreiben, welches am 07.10.2013 an alle Beschäftigten gegangen ist, erklärte Alois Kobler wörtlich:

    Wir werden den betroffenen Mitarbeitern sozial verträgliche und faire Auflösungsbedingungen anbieten. Die 13 Auszubildenden werden ihre Lehre mit Unterstützung der XXXLutz-Unternehmensgruppe abschließen können. Wir überprüfen auch die Möglichkeit, Mitarbeiter an anderen Standorten zu übernehmen.“ 

    Für die Gewerkschaft ver.di hat XXXLutz damit wesentliche Eckpunkte der Verhandlungen genannt. Um keine Zeit zu vergeuden bietet ver.di einen kurzfristigen Verhandlungstermin an. Am kommenden Montag (18.11.2013) könnten die Verhandlungen fortgesetzt werden. „Wir gehen davon aus, dass dies auch die Zustimmung von XXXLutz findet“, so Dirk Nagel von ver.di.

    Damit die Verhandlungen spannungsfrei verlaufen können, hat die Gewerkschaft die Aktionen für die kommenden Tage ausgesetzt.

    Pressekontakt

    Dirk Nagel

    Tel. 0170 / 91 64 399