CEO Jens Ritter wurde lautstark ausgepfiffen

Über 800 Streikende bei der Lufthansa in München

Pressemitteilung vom 07.02.2024

Die Beschäftigten der Lufthansa am Standort München streiken seit dem heutigen Schichtbeginn. Der Streik dauert noch bis Donnerstag, 08.02.2024, 07:10 Uhr morgens. Am Ende werden sich incl. der Spätschichten über 800 Lufthanseatinnen und Lufthanseaten an dem Streik beteiligt haben.

ver.di hatte alle Beschäftigten, die nicht zum fliegenden Personal gehören, also die am Boden eingesetzten, zur Arbeitsniederlegung aufgerufen. Betroffen sind u.a.

-  Passage, Check In
-  Technik
-  Technik Logistik
-  Technik Logistik Services
-  Engeneering & Operation Services
-  Cargo
-  Technical Training
-  Flight Operation Center

Angesichts des unverschämten Angebots in der zweiten Verhandlungsrunde war die Stimmung unter den Streikenden sehr gereizt. Als sich am Ende der Kundgebung Lufthansa CEO Jens Ritter ans Mikrofon begab, wurde er von seinen Beschäftigten lautstark ausgepfiffen.

ver.di fordert eine Erhöhung der monatlichen Gehälter um 12,5 %. Mindestens aber um 500 €, als soziale Komponente für die unteren Einkommensgruppen. Zusätzlich eine Inflationsausgleichsprämie in Höhe von 3.000 €. Die Laufzeit des neuen Tarifvertrages soll 12 Monate betragen.

Die Lufthansa hat angeboten, dass nach acht Nullmonaten die Gehälter um 200 € erhöht werden. Dann ab 01.04.2025 um 3,0 % und ab 01.04.2026 um weitere 2,5 %. Das würde eine Laufzeit von drei Jahren bedeuten. Bei der Inflationsausgleichsprämie soll es eine 2-Klassengesellschaft geben. Ein Teil der Beschäftigten soll 1.000 € weniger erhalten.

Statement Sandra Kasunic, ver.di Streikleiterin Lufthansa:

„Der vom Lufthansa-Konzern so betitelte ‚brave Boden‘ (im Unterschied zum fliegenden Personal) hat heute richtig Zähne gezeigt. Wenn notwendig werden die Kolleginnen und Kollegen auf jeden Fall weiterstreiken.“

Statement Heinrich Birner, Geschäftsführer ver.di München & Region

„Nach der heute gespürten Entschlossenheit muss sich der Lufthansa-Vorstand warm anziehen, wenn er am Rosenmontag in der dritten Verhandlungsrunde kein faires Angebot auf den Tisch legt. Wir rüsten uns auf jeden Fall für weitere Streiks.“

 

Weitere Informationen

Sandra Kasunic
Tel. 0151 / 706 976 61

Heinrich Birner
Tel. 0170 / 574 90 02