Medieninformationen

    ver.di verstärkt den Druck auf die öffentlichen Arbeitgeber

    Ballungsraum München

    ver.di verstärkt den Druck auf die öffentlichen Arbeitgeber

    Warnstreiks im Öffentlichen Dienst am Mittwoch, 26.03.2014 24.03.2014

    Die 2. Verhandlungsrunde für den Öffentlichen Dienst ist am 21.03.2014 ohne konkretes Angebot der Arbeitgeber beendet worden. Vor der 3. Verhandlungsrunde am 31.03./01.04.2014 verstärkt die Gewerkschaft ver.di im Ballungsraum München den Druck auf die Arbeitgeber. ver.di München & Region ruft für Mittwoch, 26.03.2014 zu ganztägigen Warnstreiks auf. Ziel ist, die Öffentlichen Arbeitgeber dazu zu bewegen, in der nächsten Verhandlungsrunde ein abschlussfähiges Angebot auf den Tisch zu legen.

    Statement ver.di-Geschäftsführer

    Heinrich Birner, ver.di-Geschäftsführer in München & Region erklärt zu dem erneuten Warnstreikaufruf seiner Gewerkschaft:

    „Nach dem eindrucksvollen Streikauftakt am 19. März legen wir jetzt nach und erhöhen den Druck. Die öffentlichen Arbeitgeber wären schlecht beraten, wenn sie unseren Arbeitskampfwillen und unsere Streikkraft nicht ernst nehmen würden.“

    • Streikbetriebe im Stadtgebiet München

      Stadtwerke München GmbH, Bereich Versorgung

      Stadtwerke München GmbH, Bäder

      • Ansprechpartner: Franz Schütz, Tel. 0170 / 916 44 04

      Abfallwirtschaftsbetrieb (AWM)

      Münchner Stadtentwässerung (MSE)

      • Ansprechpartner: Erich Brändle, Tel.0176 / 774 422 33

      Verein für heilpädagogische Aufgaben e.V.

      • Heribert Weyrich, Tel. 0170 / 574 90 03

      Kinderbetreuungseinrichtungen der Landeshauptstadt München

      Referat für Bildung und Sport bei der Landeshauptstadt München

      Sozialreferat der Landeshauptstadt München

      Kreisjugendring München-Land

      • Ansprechpartner: Jupp Stier, Tel. 0160 / 909 410 73

      Gartenbau der Landeshauptstadt München

      Straßenbeleuchtung und Verkehrsleittechnik der Landeshauptstadt München

      Baureferat der Landeshauptstadt München

      • Ansprechpartnerin: Kirsten Drenckberg, Tel. 0160 / 989 774 25

      Kommunale Verkehrsüberwachung der Landeshauptstadt München

      Stadtbibliotheken

      • Ansprechpartnerin: Merle Pisarz, Tel. 0160 / 908 949 75

      Agentur für Arbeit München

      Jobcenter München

      Deutsche Rentenversicherung Bayern-Süd

      • Ansprechpartnerin: Karin Seifert, Tel. 0170 / 784 31 10

      Städtisches Klinikum München GmbH, Neuperlach

      Städtisches Klinikum München GmbH, Bogenhausen

      Städtisches Klinikum München GmbH, Harlaching

      • Ansprechpartner: Christian Reischl, Tel. 0170 / 574 90 23

      Auszubildende der Landeshauptstadt München

      Auszubildende der Stadtwerke München GmbH

      • Ansprechpartner: Ben Wermuth, Tel. 0170 / 780 07 13

       

    • Streikbetriebe im Ballungsraum München

      Isar-Amper-Klinikum-Klinikum München-Ost (vorm. Bezirkskrankenhaus Haar)

      • Heribert Weyrich, Tel. 0170 / 574 90 03

      Landratsamt München

      Landratsamt Fürstenfeldbruck

      • Ansprechpartner: Jupp Stier, Tel. 0160 / 909 410 73

      Stadt Freising, Kinderbetreuungseinrichtungen

      Stadt Freising, Bauhof, Klärwerk und Verwaltung

      Landratsamt Freising

      Stadt Moosburg

      Gemeinde Vaterstetten

      • Ansprechpartnerin: Merle Pisarz, Tel. 0160 / 908 949 75

    Demonstration

    Der Demonstrationszug startet am Mittwoch, 26.03.2014, um 10:30 Uhr vor der Geschäftsstelle des Kommunalen Arbeitgeberverbandes Bayern (KAV) in München, Hermann-Lingg-Straße.

    Der Demonstrationszug geht über die Schwanthalerstraße, Sonnenstraße, Karlsplatz (Stachus), Lenbachplatz, Maximiliansplatz, Briennerstraße zum Odeonsplatz.

    Kundgebung

    Die zentrale Kundgebung beginnt um 12:00 Uhr auf dem Münchner Odeonsplatz (vor der Feldherrnhalle).

    Hauptredner ist Norbert Flach, stellvertretender Landesleiter von ver.di Bayern.

    Streikende aus ganz Südbayern

    ver.di rechnet mit rund 6.000 Streikenden aus ganz Südbayern.

    Davon geschätzt 4.000 aus dem Ballungsraum München.

    Weitere 1.800 Streikende haben sich aus Niederbayern, aus Oberbayern, aus dem Allgäu und aus dem Raum Augsburg angekündigt. Sie werden mit 35 Bussen anreisen.

    ver.di-Forderungen

    Die ver.di Forderung für den öffentlichen Dienst kommunaler Bereich und Bund lautet:

    • Erhöhung der monatlichen Einkommen um einen Grundbetrag in Höhe von 100 Euro
    • Weitere, zusätzliche Erhöhung um 3,5 %
    • 30 Tage Erholungsurlaub für alle Beschäftigten,
    • Befristung von Arbeitsverhältnissen nur noch bei Vorliegen eines sachlichen Grundes
    • Übernahme der Auszubildenden in ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis sowie
    • Die Erhöhung des Nachtarbeitszuschlags für die Beschäftigten in den Krankenhäusern

    Pressekontakt

    Heinrich Birner

    Tel. 0170 / 574 90 02

    Tarifrunde Öffentlicher Dienst 2014

    arifrunde Öffentlicher Dienst 2014 ver.di  –

    Weitere Informationen zur Tarifrunde im Öffentlichen Dienst Bund&Kommune, zum Beispiel aktuelle Verhandlungsstände, Streikberichte und -ankündigungen, Hintergrundinfos oder Vorbereitungstreffen findest Du auf unserer Sonderseite. Wir sind es wert.