Medieninformationen

    Bundestagskandidaten im ver.di Kandidaten-Check

    Vielfache Unterstützung für die ver.di-Forderung nach mehr Personal und bessere Bezahlung in der Pflege

    Bundestagskandidaten im ver.di Kandidaten-Check

    22.09.2021

     

    Fünfzehn von rund dreißig angeschriebenen Direktkandidaten von CSU, SPD, Grünen, FDP, der Freien Wähler und der Linken haben sich zu einem der wichtigsten Themen Gesundheit und Pflege zurückgemeldet.

    Denn die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben die Bedeutung, als auch bestehende Probleme und Fehlentwicklungen im Gesundheitswesen deutlich hervortreten lassen. „Die Krise im Gesundheitswesen ist in den letzten 18 Monaten vielen Menschen deutlicher geworden. Klatschen reicht nicht! Nun ist die Politik gefordert, die Arbeitsbedingungen und Einkommen erkennbar zu verbessern“, fordert Christian Reischl, Gewerkschaftssekretär für das Gesundheitswesen.

    „Die Handlungsbedarfe für eine gesetzliche Personalbemessung und bessere Bezahlung nach Tarifverträgen, insbesondere in der Altenpflege, auf die ver.di seit Jahren hinweist, wurden von vielen Kandidat*innen bestätigt“, freut sich der Gewerkschafter. „Die Beschäftigten, Patienten und Bürger werden die Politiker an ihren Taten messen.“

    Die Fragen und Antworten der Kandidat*innen aus dem München Raum sind nach Parteien gegliedert unter dem Link:

    https://gesundheit-soziales-bayern.verdi.de/themen/bundestagswahl-2021-ver-di-kandidat-innencheck/

    zu finden.

     

    Weitere Informationen:

    Christian Reischl,

    Gewerkschaftssekretär

    0170 / 574 90 23