Betriebsgruppe UBIS

    Mitarbeiterabbau

    Outsourcing und Personalabbau

    Mitarbeiterabwurf

    Mitarbeiter im Fallen US Air Force from USA - 150824-F-YH552-016 Im Fallen

    Die UniCredit will ihr Eigenkapital erhöhen und Kosten senken, die Last tragen vor allem wir Mitarbeiter, auch in der UBIS Deutschland. So geschehen im letzten Jahr durch Focus, das Outsourcing der PL Cards und es wird in den nächsten Jahren durch Personalabbau wegen der Maßnahme Transform-2019 passieren.

     

     

     

    Outsourcing

    Das Kartengeschäft ist jetzt verkauft. Der Betriebsübergang hat stattgefunden – trotz einer nennenswerten Anzahl von Widersprüchen. Für die KollegInnen, die jetzt im neuen Konzern sind, haben wir als ver.di und der GBR der UBIS einiges erreicht:

    ·         Ein mit ver.di abgeschlossener Anerkennungstarifvertrag garantiert die Bindung des neuen Unternehmens an den bestehenden Bankentarifvertrag. Das sichert alle sozialen und finanziellen Errungenschaften des Flächentarifvertrags.

    ·         Der GBR der UBIS erreicht einen Kündigungsschutz (5 Jahre) und andere Absicherungen wie bei dem Outsourcing der Infrastruktur (V-TS).

    Die Punkte sind besonders wichtig, wenn man bedenkt, dass die neue Firma sich außerhalb unseres Konzerns befindet und die deutsche Niederlassung der P4cards im Vergleich zu anderen Standorten zahlenmäßig sehr klein ist („Diaspora“).

    Transformation2019: Umbau und Personalabbau

    Als Incentive für die Aktionäre und die Financiers der Kapitalerhöhung wird im ganzen UniCredit-Konzern Personal im großen Stil abgebaut. Auch die UBIS Deutschland wird dieser Direktive Folge leisten müssen und den Personalstand um ca. 100 FTE reduzieren. Das bedeutet natürlich mehr MitarbeiterInnen als 100, da viele KollegInnen in Teilzeit arbeiten.

    Die veröffentlichten Begründungen erschließen sich uns nicht.

    ·         Digitalisierung und Abbau der IT, ein Widerspruch

    ·         Wegfall von Produkten und größere Kundennähe, ein Widerspruch

    ·         Reduzierung von Personal in kritischen Bereichen, ein Risiko

    Das Management möchte den Abbau als normales Tagesgeschäft abwickeln, ohne vorher mit dem Betriebsrat über die Pläne zu verhandeln. Das führt am Ende dazu, dass im Rahmen des Personalabbaus auf einzelne MitarbeiterInnen Druck ausgeübt wird: diese Situation ist keine Vertragsverhandlung auf Augenhöhe. Erfahrungsgemäß fallen in solchen Gesprächen Formulierungen wie z.B. „wenn Sie sich jetzt weigern, bedeutet das, dass ein anderer Kollege gehen muss“. Der Betriebsrat drängt deshalb auf eine kollektive Regelung (Interessenausgleich/Sozialplan). Wir unterstützen diese Forderung.

    Was bedeutet das für uns?

    Personalabbau geht alle an! Und nur gemeinsam verhindern wir ein Rattenrennen. Auch diesmal wird es auf Euch ankommen, vor allem auch so: https://mitgliedwerden.verdi.de/

    Es gibt eben Zahlen, die eine klare Bedeutung haben!