Medieninformationen

    Postbank: Erste Filialen in München im Warnstreik

    Tarifverhandlungen Postbank

    Postbank: Erste Filialen in München im Warnstreik

    21.09.2017
    Streik bei der Postbank München ver.di Betriebsgruppe Postbank/BCB München Streik der Münchner Postbank-Filialen (April 2015)

    Die dritte Verhandlungsrunde der Tarifverhandlungen zwischen der Postbank und ver.di beginnen am Montag, 25.09.2017. Davor weitet ver.di die Warnstreikaufrufe aus. Deshalb ist am Freitag, 22.09.2017 und Samstag, 23.09.2017 in München mit geschlossenen Filialen der Postbank zu rechnen.

    „Die Stimmung in den Betriebsversammlungen, nach dem Bericht zum aktuellen Verhandlungsstand in der Tarifrunde, war aufgeheizt“, beschreibt Tina Scholze, ver.di-Unternehmensbetreuerin für die Postbank, die Gemütslage der Beschäftigten.

    Die Beschäftigten jedenfalls stehen bereit und werden weitere Hinhaltetaktiken nicht ohne Gegenwehr hinnehmen.

    Tina Scholze, ver.di-Unternehmensbetreuerin für die Postbank

    Bundesweit sind schon mehrere Postbank Finanzcenter den Streikaufrufen von ver.di gefolgt. Auch in München werden in den nächsten beiden Tagen punktuell Filialen zur Arbeitsniederlegung aufgerufen. Deshalb werden einige Filialen geschlossen bleiben. Voraussichtlich werden es sieben Filialen im Münchner Stadtgebiet sein.

    „Der Arbeitgeber hat noch nicht einmal ein Angebot übergeben. Das und weil unsere Forderungen im Zusammenhang mit der anstehenden Integration in die Deutsche Bank in die Waagschale geworfen werden, macht die Beschäftigten wütend“, so Scholze weiter. „Wir erwarten in der 3. Runde ein faires Angebot, ansonsten wird es sicherlich eine weitere Eskalation geben. Die Beschäftigten jedenfalls“, so Scholze, „stehen bereit und werden weitere Hinhaltetaktiken nicht ohne Gegenwehr hinnehmen.“

    ver.di-Forderungen

    ver.di fordert eine Verlängerung des Kündigungsschutzes bis Ende 2022, die Erhöhung der Gehälter um fünf Prozent bei einer Laufzeit von 12 Monaten, eine deutliche Anhebung der Ausbildungsvergütungen sowie weitere unternehmensspezifische Forderungen. ver.di hat außerdem zu einem Zukunftstarifvertrag, der auch Regelungen zur Digitalisierung beinhalten soll, Gesprächsbedarf.

    Ausblick

    Die dritte Verhandlungsrunde findet am 25./26.09.2017 in Siegburg bei Bonn statt

    Pressekontakt

    Tina Scholze

    089 / 59977 - 7010