Medieninformationen

    Giesecke & Devrient: Protestkundgebung der Beschäftigten am …

    Giesecke & Devrient: Protestkundgebung der Beschäftigten am Mittwoch, 11.02.2015, 18:00 Uhr

    10.02.2015

    „Die Geschäftsführung will offensichtlich mit dem Kopf durch die Wand. Ich hoffe für sie, dass sie sich dabei nicht verletzt.“

    Sabine Pustet, zuständige Gewerkschaftssekretärin bei ver.di

    Die Firma Giesecke & Devrient hat kurz vor Weihnachten angekündigt, in München bis zu 800 Arbeitsplätze abbauen zu wollen. Diese „unternehmerische“ Entscheidung ist angesichts der guten wirtschaftlichen Situation und der Vermögensverhältnisse von Giesecke & Devrient in keinster Weise begründet, geschweige denn nachvollziehbar.

    ver.di ruft deshalb zu einer Protestkundgebung auf. Diese findet statt

    • am Mittwoch, 11. Februar 2015
    • um 18:00 Uhr
    • in München, auf dem Marienplatz

    Auf der Kundgebung sprechen Ludwig Hankofer für ver.di Bayern, betroffene G&D-Beschäftigte sowie Unterstützer aus Kirchen und Parteien. Die Percussiongruppe Chicken Shake macht die Begleitmusik.

    ver.di hat am 12.01.2015 die Geschäftsführung der Giesecke & Devrient GmbH zu Gesprächen aufgefordert mit dem Ziel, möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten. ver.di fordert u.a. den Erhalt des Banknotendrucks und des Dienstleistungszentrums, in dem Chipkarten personalisiert werden, in München oder in der näheren Umgebung. Ein Arbeitsplatzabbau soll in allen Bereichen, so zum Beispiel auch in Forschung & Entwicklung und in der Verwaltung, nur auf Basis freiwilligen Ausscheidens möglich sein.

    ver.di hat dazu am 20.01.2015 einen Entwurf für einen firmenbezogenen Ergänzungstarifvertrag übermittelt, in dem die Mindestangebote zur Beförderung freiwilligen Ausscheidens, wie z.B. die Höhe einer Abfindung, geregelt werden sollen. Die Geschäftsführung hat jedoch am 22.01.2015 Verhandlungen mit der Gewerkschaft abgelehnt.

    Pressekontakt

    Sabine Pustet

    Tel. 0171 / 483 37 65