Medieninformationen

    G&D: Die Auseinandersetzung um den Personalabbau geht weiter

    Giesecke & Devrient:

    G&D: Die Auseinandersetzung um den Personalabbau geht weiter

    17.04.2015

    Einladung zum Pressegespräch

    Die Gewerkschaft ver.di lädt zu einem Pressegespräch über den aktuellen Stand der Auseinandersetzungen mit dem Unternehmen Giesecke & Devrient ein. Das Pressegespräch findet statt:

    • am Montag, 20.04.2015
    • Beginn: 10:00 Uhr
    • im DGB-Haus, Schwanthalerstr. 64, 80336 München
    • im Haus B, 4. OG, Raum Bert Brecht, B.4.12

    An dem Pressegespräch werden Mitglieder des Betriebsrats, streikende Beschäftigte und Gewerkschaftssekretäre von ver.di teilnehmen.

    Protestaktion anlässlich Gesellschafterversammlung

    In der kommenden Woche findet bei Giesecke & Devrient eine Aufsichtsratssitzung, eine Gesellschafterversammlung und die Bilanzpressekonferenz statt. Darüber hinaus lädt Giesecke & Devrient anlässlich der Gesellschafterversammlung Aufsichtsratsmitglieder und Führungskräfte zum Abendessen ein.

    ver.di ruft anlässlich dieses Abendessens zu einer Protestaktion auf. Sie findet statt

    • am Dienstag, 21.04.2015
    • um 18:00 Uhr
    • vor dem Museum Fünf Kontinente
    • in München, in der Maximilianstraße 42

    Menschenkette vor dem Betrieb

    Außerdem wird ver.di die Beschäftigten zu einer Protest-Menschenkette vor dem Betrieb aufrufen. Die Aktion findet statt

    • am Mittwoch, 22.04.2015
    • von 9:00 bis 11:00 Uhr
    • in München, vor dem Betrieb in der Prinzregentenstraße

    Hintergründe

    Der heutige Freitag, 17.04.2015, ist der 13. (!) Tag seit Ende Februar 2015, an dem die Gewerkschaft ver.di zu einem befristeten Warnstreik bei Giesecke & Devrient in München aufgerufen hat. In dieser Woche wurde an jedem Tag zwei bzw. drei Schichten lang nicht gearbeitet und somit der Druck verstärkt.

    Angesichts des geplanten Abbaus von rund 800 Arbeitsplätzen hatte ver.di den Abschluss eines Sozialtarifvertrages gefordert. Die Geschäftsführung hat jedoch Verhandlungen mit ver.di abgelehnt. Sie verwies auf die gesetzlich vorgeschriebenen Verhandlungen mit dem Betriebsrat über einen Interessenausgleich und Sozialplan.

    In den Verhandlungen mit dem Betriebsrat stand bisher der Interessenausgleich im Mittelpunkt. Der Betriebsrat hat hierzu im März detaillierte Alternativkonzepte und -vorschläge vorgelegt, die bei einigen Maßnahmen den Erhalt von Arbeitsplätzen und bei allen Maßnahmen einen sozialverträglichen Personalabbau auf freiwilliger Basis vorsehen.

    Da die Geschäftsführung die Vorschläge des Betriebsrats weitgehend abgelehnt hat, wurde eine Einigungsstelle unter Vorsitz des Richters am Landesarbeitsgericht Burger eingerichtet, die am 13.04.2015 zum ersten Mal getagt hat. Auch hier beharrte die Geschäftsführung bisher darauf, die Maßnahmen im Großen und Ganzen wie geplant durchführen zu wollen. Da die Einigungsstelle kein Entscheidungsrecht über einen Interessenausgleich hat, kann die Geschäftsführung den Personalabbau nach ihren Vorstellungen vornehmen, wenn es zu keiner Einigung kommt.

    Die Einigungsstelle kann lediglich über einen Sozialplan entscheiden, der den Ausgleich oder die Milderung der wirtschaftlichen Nachteile für die Beschäftigten regelt wie zum Beispiel die Höhe von Abfindungen. Über den Sozialplan wird auf der nächsten Sitzung der Einigungsstelle am 22.04.2015 gesprochen.

    Pressekontakt

    Sabine Pustet

    Tel. 0171 / 483 37 65