Medieninformationen

    Warnstreik bei HELIOS Amper Kliniken am 19.09.2017 an den Standorten …

    Warnstreik bei HELIOS Amper Kliniken am 19.09.2017 an den Standorten Dachau und Indersdorf

    Gewerkschaft ver.di fordert einen Tarifvertrag Entlastung und angemessene Lohnerhöhungen 18.09.2017

    Wir werden Arbeitgeber und Politik nachdrücklich auf ihren je eigenen Handlungsfeldern auf ihre Verantwortung hinweisen.

    Robert Hinke, Verhandlungsführer und Landesfachbereichsleiter für Gesundheit und Soziales in ver.di-Bayern

    „Die Beschäftigten sind am Limit, die Arbeitsbelastung hat die Grenzen des akzeptablen längst überschritten. Nach jahrelangen Auseinandersetzungen um mehr Personal, die Qualität der Patientenversorgung und angemessene Arbeitsbedingungen bei den HELIOS Amper Kliniken AG fordern wir den Arbeitgeber zu Verhandlungen über einen Tarifvertrag Entlastung auf.“ So Robert Hinke, Verhandlungsführer und Landesfachbereichsleiter für Gesundheit und Soziales in ver.di-Bayern. Weiterhin geht es den Gewerkschaftern um drei Prozent mehr Gehalt, eine bessere Ausbildungsvergütung und ein zeitgemäßes Eingruppierungssystem. Nach enttäuschenden ersten Verhandlungen wollen die Beschäftigten am 19.09.2017 über einen Warnstreik ihre Forderungen bekräftigen.

    Grund des Warnstreikes ist die Verweigerungshaltung der Klinikleitung über ein Entlastungstarifvertag zu verhandeln. Die Gewerkschaft ver.di fordert eine gemeinsame Festlegung einer Mindestpersonalausstattung für die einzelnen Stationen und Bereiche sowie Regelungen zum Belastungsausgleich, wenn diese tarifvertraglichen Vorgaben nicht eingehalten werden. Weiterhin will ver.di Regelungen zur Verbesserung der Ausbildungsqualität erreichen, die insbesondere vermeiden sollen, dass Auszubildende zur Kompensation von Personalengpässen als billige Arbeitsreserve herangezogen werden. „Der Arbeitgeber verweist auf den Gesetzgeber, statt seiner Verantwortung gegenüber dem Personal nachzukommen“, moniert Christian Reischl, ver.di-Betreuungssekretär der HELIOS Amper Kliniken.

    Zudem sei das Angebot für Lohnsteigerung unzureichend, da es nicht einmal die zu erwartende Inflation ausgleichen würde. „Alles in allem lassen die Arbeitgeber es an Wertschätzung missen“, so ver.di-Mann Reischl. Die gewerkschaftliche Antwort: Die Beschäftigten werden am 19.09.2017 über Arbeitsniederlegungen von 6:00 Uhr früh bis 22:00 Uhr nachts ihre Arbeit niederlegen. Die Patienten- und Notfallversorgung wird während des Warnstreiks über eine Notdienstvereinbarung zwischen ver.di und der HELIOS Amper Kliniken AG gewährleistet bleiben.

    Im Rahmen eines bundesweiten Aktionstages wird ver.di parallel auf die Überlastung und mangelhafte Personalausstattung auch in anderen Krankenhäusern aufmerksam machen. „Es müsse Schluss sein mit dem Schwarze-Peter-Spiel“, so Hinke. „Die Politik trage die Verantwortung für die Rahmenbedingungen einer guten Patientenversorgung, die Arbeitgeber für deren Umsetzung und gute Arbeitsbedingungen. Wir werden Arbeitgeber und Politik nachdrücklich auf ihren je eigenen Handlungsfeldern auf ihre Verantwortung hinweisen.“

    Pressekontakt

    Christian Reischl

    Tel. 0170 / 5749023 E-Mail. christian.reischl@verdi.de