Erwerbslose

    Arbeitspapier "Das Tafelunwesen"

    Erwerbslose und Aktionen der Tafel

    Arbeitspapier "Das Tafelunwesen"

    Die Idee der Tafeln wurde aus den USA importiert, wo sie als Surrogat für ein mangelhaftes soziales Sicherungssystem entwickelt wurde. Die Tafeln entstanden nicht bedingt durch die Armut sondern sind ein synthetisches Produkt.
    Einen Boom-Effekt gab es in Deutschland mit den Hartz-Reformen. (Die Unternehmensberatung Mc Kinsey war in beiden Projekten maßgeblich beteiligt). Die Tafel hat sich zum Wohlfahrtskonzern entwickelt, der längst seine Fühler nach einer europäisch vernetzten deutschen Foodbank großen Stils ausgestreckt hat. Für die Strategen einer „Verschlankung der Sozialpolitik" sind Tafeln als privatisierte Wohlfahrt, absolut unverzichtbar.