München & Region

    Erste Annäherung in den Verhandlungen

    GEMA

    Erste Annäherung in den Verhandlungen

    Tarifinfo (08/2013)

    Einigung am 8. August möglich???

    06.08.2013 | Gestern, am 25. Juli, hat in München die 2. Verhandlungsrunde zwischen ver.di und dem Vorstand der GEMA stattgefunden.
    Die Verhandlung war beiderseits vom Willen geprägt, konstruktiv auszuloten, wie es zu einer Einigung kommen kann.

    Die Arbeitgeberseite nahm zu Beginn der Verhandlungen die im Angebot vom 19. Juni enthaltenen Verschlechterungen (Streichung der Sozialzulage, 40-Stunden-Woche für alle und Reduzierung der Zuschläge für Mehr-, Nacht-, Sonn- und Feiertagsarbeit) zurück.

    Das war gut so!
    In einem zweiten Schritt wurde in mehreren Verhandlungsrunden mit Unterbrechungen und jeweils internen Beratungen verschiedene Modelle ausgetauscht und besprochen, wie eine Einigung aussehen könnte.

    Dazu sollte unter anderem gehören:

    • Entgelterhöhung auf Tabelle für alle Beschäftigten
    • separate leistungsorientierte Einmalzahlung
    • konkrete tarifliche Verbesserung für die „Neubeschäftigten“
    • mögliche Laufzeit der Tarifverträge zwischen 18 und 24 Monaten

    Da bis in die späten Abendstunden noch keine Einigung erzielt werden konnte, verständigten sich beide Parteien darauf, die Verhandlungen am 8. August in Berlin fortzusetzen. Bis dahin prüft jede Seite die in den gestrigen Verhandlungen diskutierten Modelle.

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    in den gestrigen Verhandlungen war viel Bewegung. Eine Einigung scheint möglich zu sein, ist aber noch lange nicht sicher.
    Wir bedanken uns für die bereits stattgefundenen Diskussionen und Unterstützung, die wir in den letzten Tagen erfahren haben. Wir freuen uns, dass viele Kolleginnen und Kollegen der GEMA den Weg zu ver.di gefunden haben, denn nur das stärkt unsere Position in den Verhandlungen!

    Deshalb gilt weiter: Gute Tarifverträge sichern, jetzt ver.di-Mitglied werden!!

    Es grüßen die Mitglieder der Tarifkommission
    gez: Ulrich Beiderwieden,
    Tarifverhandlungsführer